Gardinenleiste ankleben und entfernen

Neben Wänden und Möbeln trägt vor allem die Fensterdekoration zum Erscheinungsbild eines Raumes bei. Neben Rollos, Jalousien und Schlaufengardinen an Gardinenstangen oder Seilsystemen sind nach wie vor die klassischen Gardinenleisten gefragt. Praktisch an einer Gardinenleiste: Sie ist durch das Zusammenstecken mehrerer Schienen beliebig verlängerbar. 

Gardinenleisten werden an der Decke montiert. Zum Beispiel in Altbauten ist diese aber oft so instabil, dass selbst große Dübel bei Belastung wieder herausbrechen würden. Oder die Geschossdecke besteht aus so hartem Beton, dass man schon einen schweren Profi-Bohrhammer bräuchte. In diesen Fällen bietet es sich an, die Gardinenleiste einfach anzukleben. Und das geht so:

Categories

Was Sie benötigen

  • Pattex Kleben statt Bohren
  • Montagestützen oder Dachlatten
  • Assistent
  • Spachtel
  • Heißluftföhn

Und so wird’s gemacht

1.  Der Untergrund der Verklebung muss fest, trocken, staub- und fettfrei sein. Die Decke sollte möglichst saugfähig bzw. porös sein – Beton und Putz erfüllen diese Voraussetzung. Tapete muss im Klebebereich entfernt werden, da sie das Gewicht einer Gardinenleiste samt Gardine nicht halten würde. Am besten arbeiten Sie zu zweit, um einen reibungslosen Ablauf beim Verkleben und beim Fixieren mit Stützen zu gewährleisten.

2.  Messen Sie die benötigten Maße im Vorfeld aus und schneiden Sie die Gardinenleiste passend zu. Tragen Sie den Klebstoff auf der Gardinenleiste auf, indem Sie einen Klebstoffstrang schlangenlinienförmig über die komplette Länge des Schienenstücks durchziehen. Kleben Sie die Leiste sofort an die Decke, drücken Sie sie fest an und fixieren Sie sie mit den Stützen für etwa einen Tag. Verfahren Sie mit weiteren Schienenstücken genauso. 

3.  Falls bei einem Auszug oder einer anstehenden Renovierung die Gardinenleiste wieder abgenommen werden soll: Stoßen Sie einen Spachtel zwischen Leiste und Decke und hebeln Sie die Gardinenleiste Stück für Stück ab. Die Leiste kann dabei unter Umständen zerbrechen.

Klebstoffreste können Sie mit einem Heißluftgebläse oder einem kräftigen Haarföhn erhitzen. Dadurch wird der Kleber weicher und kann leichter mit dem Spachtel abgestoßen werden.