Das gewisse Etwas fürs Zuhause

Krönender Abschluss:

Deckenleisten anbringen und reparieren

Stuckleisten sind der krönende Abschluss für Ihr Zuhause. In unserem Leitfaden erklären wir Ihnen nicht nur, wie Sie Deckenleisten anbringen können. Auch wenn Sie eine bereits angebrachte Stuckleiste reparieren möchten, bekommen Sie hier wichtige Tipps.

Sie wollen Stuckleisten anbringen? Gute Idee! So geben Sie dem Übergang von Wand zur Decke ein atemberaubendes Finish.

Deckenleisten anbringen und den Wohnraum aufwerten

Mit Deckenleisten können Sie Ihr Zuhause aufwerten. Sie schaffen so nicht nur einen schönen Übergang von der Wand zur Decke: Wenn Sie Stuckleisten anbringen, können Sie zudem Risse kaschieren. Auch der Schrank lässt sich mit ihnen verschönern.

Was Sie zum Anbringen von Deckenleisten brauchen

Wenn Sie Stuckleisten anbringen wollen, benötigen Sie folgende Materialien:

  • Deckenleisten
  • Pinsel
  • Farbe/Lack
  • Gehrungssäge
  • Kreide oder einen Stift
  • Kartuschenpresse
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Leiter
  • Dichtungsmasse
  • Spachtel
  • Malerkrepp
  • Pattex Montagekleber All Materials
  • Schleifpapier

Wenn Sie Ihre Deckenleisten zurechtschneiden, sollten Sie zur Sicherheit Schutzbrille und Handschuhe tragen.

Wussten Sie schon, dass Pattex Kleben statt Bohren Montagekleber, Pattex Montagekleber All Materials, Pattex Montagekleber Power und Pattex Montagekleber Super Power Hammer und Nagel bei vielen Projekten überflüssig machen? Das liegt an Ihrer ausgezeichneten Haftung.

Ein Stift, Stuckleiste und ein Spachtel sind ein Teil der Dinge, die Sie für Ihr Projekt brauchen.

So können Sie Deckenleisten in Räumen anbringen

1. Messen Sie die Länge der Wände aus. So wissen Sie beim Einkauf, wie lang Ihre Deckenleisten sein müssen.

2. Die Winkel der Ecken müssen exakt gesägt werden. Halten Sie dazu zunächst eine der Stuckleisten an die Decke und markieren Sie die Richtung der Gehrung.

3. Jetzt können Sie die Innenkante mit der Gehrungssäge genau zuschneiden. Anschließend sollten Sie die Leiste nochmal an die Decke halten. So können Sie prüfen, ob der Winkel passt.

4. Widmen Sie sich jetzt der nächsten Deckenleiste, die das Gegenstück bilden soll. Sägen Sie das Ende der Stuckleiste mit der Gehrungssäge passgenau zur Eckkante der ersten Leiste zu. Nur so ist garantiert, dass beide Leisten perfekt ineinander passen und keine unschönen Lücken entstehen.

5. Als Nächstes müssen Sie die Deckenleisten in der richtigen Länge zuschneiden. Nutzen Sie dazu wieder die Gehrungssäge und achten dabei auf den richtigen Winkel für die nächste Ecke. Wenn Sie Styroporleisten anbringen, sollten Sie besonders vorsichtig sägen. Sonst können diese reißen.

6. Streichen oder lackieren Sie die Deckenleisten. Sie können das zwar auch nach dem Anbringen machen, dann sollten Sie Decke und Wand aber entsprechend abkleben.

7. Als Nächstes müssen Sie die Deckenleisten kleben. Deckenleisten gibt es in verschiedenen Materialien. Ob Sie sich für Stuckleisten aus Styropor, Gips oder Kunststoff entscheiden oder sie auf Tapete oder Fliesen anbringen wollen: Zum Kleben können Sie auf Pattex Montagekleber All Materials zurückgreifen. Den sollten Sie dünn auf die Zierleisten auftragen und dabei auch die Eckkanten mit Kleber bestreichen.

8. Drücken Sie die Stuckleiste an die Decke und halten Sie sie dort für einen Moment fest. Der Kleber haftet schon nach kurzer Zeit. Haben Sie zu viel Montagekleber verwendet? Dann sollten Sie den hervorquellenden Überschuss mit einem Küchentuch entfernen.

9. Sie können anschließend die Stuckleisten noch mit Pattex Wand & Decke Acrylat abdichten. Das sorgt für einen noch schöneren Übergang zwischen Wand und Deckenleiste.

10. Anschließend sollten Sie alles gut trocknen lassen.

Kaufen Sie die Deckenleiste lieber etwas länger ein, denn Sie sollten den Verschnitt beim Zurechtsägen der Winkel für die Ecken mit einplanen. So laufen Sie nicht Gefahr, dass die Deckenleisten am Ende zu kurz sind.

Ein Hobby-Heimwerker legt letzte Hand an die Deckenleiste an, die er gerade angebracht hat.

Deckenleisten auf Schränken anbringen

Mit einer Stuckleiste geben Sie auch Ihrem Schrank das gewisse Etwas!

  1. Vermessen Sie die Oberseite Ihres Schranks. Besorgen Sie Zierleisten in den entsprechenden Längen.
  2. Legen Sie die Stuckleiste auf den Schrank und zeichnen Sie die Richtung der Gehrung an. Auch beim Schrank sind exakte Winkel wichtig. Sonst passen die Deckenleisten hinterher nicht richtig ineinander.
  3. Sägen und kürzen Sie jetzt die Stuckleisten. Dabei sollten Sie genauso vorgehen wie beim Zuschnitt für die Decke auch.
  4. Legen Sie die Stuckleisten probehalber auf den Schrank. So können Sie prüfen, ob Sie sich beim Sägen nicht vertan haben.
  5. Jetzt müssen Sie die Zierleisten auf den Schrank kleben. Dazu können Sie z. B. Pattex Montagekleber Power oder Pattex Montagekleber Super Power benutzen.

Ist Ihnen ein Gehrungsschnitt zu kompliziert? Es gibt auch bereits vorgefertigte Winkel oder Ecken, passend zu Ihrem Dekor. Damit sparen Sie sich den komplizierten Schnitt. Gerade für Einsteiger ist das eine perfekte Lösung.

Mit Stuckleisten können Sie nicht nur den Übergang von der Wand zur Decke verschönern. Auch auf Ihrem Schrank sorgen sie für den krönenden Abschluss.

Wie Sie beschädigte Deckenleisten reparieren können

Um Risse, Schrammen und Lücken an Ihrer Deckenleiste zu reparieren, brauchen Sie nicht nur das richtige Material. Sie sollten auch wissen, wie Sie vorgehen müssen.

Montagekleber wie Pattex Montagekleber All Materials und Pattex Montagekleber Power sind übrigens nicht nur qualitativ hochwertige und starke Kleber. Sie sind darüber hinaus noch bis zu 22 Millimeter spaltfüllend. Damit können Sie Ihre Stuckleisten auch reparieren.

  1. Ist Ihre Decke nicht ganz gerade? Spalten zwischen der Stuckleiste und der Decke können Sie ganz einfach füllen. Dafür eignet sich Dichtungsmasse wie zum Beispiel Pattex Wand & Decke Acrylat.
  2. Haben Sie die Deckenleiste nicht in einem Stück angebracht und haben jetzt Lücken zwischen den einzelnen Teilen? Dafür können Sie z. B. Pattex Montagekleber All Materials verwenden. Auch kleine Schrammen und Risse in der Stuckleiste lassen sich damit ausbessern.
  3. Wenn Ihre Stuckleiste fleckig ist oder einfach nicht mehr schön aussieht, kann Streichen helfen. Greifen Sie dabei lieber zu Farbe als zu farblosem Lack. Die deckt kleine Schönheitsfehler besser ab.
  4. Manchmal müssen Sie die Stuckleiste auch komplett austauschen. Wenn Sie zu stark beschädigt ist, hilft auch kein Streichen mehr.
Wenn Teile Ihrer Stuckleiste zu sehr beschädigt sind, sollten sie einfach ausgetauscht werden.

Wollen auch Sie Ihr Zuhause mit Stuckleisten aufwerten?

Klingt doch nach einem tollen Heimwerker-Projekt. Mit Montageklebern von Pattex kann’s gleich losgehen.