Zwei Komponenten, unzählige Möglichkeiten!

Epoxidharz für Kunststoff:

Tipps für den richtigen Kleber

Auch bei der Plastik-Reparatur können Sie auf den Zweikomponentenkleber zählen: Worauf Sie bei der Anwendung von Epoxidharz auf Kunststoff achten müssen, erklären wir Ihnen hier. Außerdem haben wir ein paar Tipps zur Wahl des passenden Klebers für Sie!

Was ist Epoxidharz für Kunststoff?

Bei Epoxidharz handelt es sich um einen Zweikomponentenkleber, bestehend aus Harz und einem Härter. Kurz vor der Anwendung werden beide Stoffe miteinander vermischt. Das Ergebnis ist ein Klebstoff mit einer ausgesprochen starken Klebeverbindung. Mit Epoxidharz können Sie nicht nur verschiedene Arten von Kunststoff kleben: Der Kleber ist darüber hinaus noch spaltfüllend. So können also auch Materialunebenheiten ausgeglichen werden. Ist das Epoxidharz auf dem Kunststoff erst einmal getrocknet, kann es außerdem überstrichen werden und ist bohr- und schleifbar.

Es gibt Epoxidharze für verschiedenste Anwendungen und Oberflächen. Bevor Sie sich für ein Produkt entscheiden, lesen Sie gründlich die Bedienungsanleitung auf der Packungsrückseite. So können Sie sichergehen, den für Sie geeigneten Kleber auszuwählen.

Epoxidharz für Kunststoff: Einfach in der Handhabung

Sie wollen Epoxidharz verwenden, um Kunststoff zu kleben? Kein Problem! Ein gutes Ergebnis ist bei der Anwendung gar nicht schwer zu erreichen. Halten Sie sich einfach an folgende Schritte:

  • Öffnen Sie den Zweikomponentenkleber. Schneiden Sie dazu einfach die Applikator-Spitze in der gewünschten Breite ab.
  • Pressen Sie Harz und Härtemittel im Verhältnis 1:1 in einen Einwegbehälter. Vor der Anwendung müssen Sie die beiden Komponenten zunächst gründlich miteinander mischen. Dazu können Sie einen Spatel verwenden.

Ein Epoxidharz wie Pattex Kraft-Mix Extrem Fest Spritze hat einen praktischen Mischer im Lieferumfang. Dieser wird einfach auf die Klebespritze aufgesetzt, um 90° gedreht – und sitzt fest. Anschließend können Sie direkt loskleben: Die spezielle Vorrichtung vermischt Harz und Härter im richtigen Mischverhältnis 1:1 direkt bei der Anwendung.

  • Tragen Sie den (gemischten) Klebstoff jetzt dünn auf beide Klebeflächen auf. Fügen Sie die Teile anschließend passgenau zusammen.
  • Fixieren Sie die Verklebung mit Klammern oder Klebeband. So gehen Sie sicher, dass beim Trocknen nichts verrutscht.
  • Lassen Sie den Kleber anschließend gut trocknen. Dabei sollten Sie sich an die Vorgaben in der Anleitung halten.

Wenn Sie in kalter Umgebung arbeiten, verlängert sich der Trockenprozess des Klebers. Um die Aushärtung des Klebstoffs zu beschleunigen, können Sie einen Föhn (auf niedriger Stufe) verwenden oder die Umgebung über die Heizung erwärmen.

Das beste Epoxidharz für Kunststoff

Es gibt verschiedene Epoxidharze von Pattex, mit denen Sie auch Plastik kleben können. Mit dem Pattex Kraft-Mix Extrem Schnell lassen sich zum Beispiel auch Duroplaste, glasfaserverstärkte Kunststoffe, Hart-PVC oder ABS bearbeiten. Für PP, PE oder PTFE (etwa Teflon®) ist das Produkt aber nicht geeignet. Der Zweikomponentenkleber wurde für besonders schnelle und anspruchsvolle Verklebungen entwickelt und ist daher nur 60 Sekunden lang verarbeitbar.

Sie brauchen einen Kleber mit einer besonders starken Haftung? Dann ist Pattex Kraft-Mix Extrem Fest die richtige Wahl. Auch dieses Epoxidharz eignet sich für viele Kunststoffe, stößt aber bei PP, PE und PTFE (etwa Teflon®) an seine Grenzen.