Sekundenkleber:

Alles, was Sie wissen müssen

Missgeschicke passieren jedem: Schnell rutscht die Lieblingstasse aus der Hand und der Henkel oder kleinere Keramikteile brechen ab. Sekundenkleber (auch Atomkleber genannt) wird in solchen Fällen zum Retter in der Not. Mit diesem Superkleber lassen sich nicht nur in Windeseile verschiedenste Materialien wieder zusammenfügen – die Anwendung ist dazu noch kinderleicht.

Was ist Sekundenkleber?

Sekundenkleber wird wegen seiner chemischen Zusammensetzung in der Fachsprache auch Cyanacrylat-Klebstoff genannt. Er ist ein schnell klebender Klebstoff mit einer hohen Bindekraft. Sekundenkleber sind echte Superkleber: Sie halten extremen Temperaturen stand. Auch Feuchtigkeit kann ihnen nur schwer etwas anhaben. Mit diesen starken Klebern kann man Stein, Metall, Holz, die meisten Arten von Plastik, Leder, Keramik und Papier kleben – Sekundenkleber haftet auf fast allem.

Sekundenkleber eignet sich zwar für fast alle Materialien – bei einigen Dingen aber sollten Sie aufpassen. Für Wolle und Baumwolle ist der Power-Kleber nicht geeignet. Auch sollten Sie damit nichts reparieren, das später in die Mikrowelle, den Ofen oder die Spülmaschine kommt. Außerdem ist Sekundenkleber nicht lebensmittelecht.

Für verschiedene Anwendungszwecke gibt es die Sekundenkleber von Pattex auch mit verschiedenen Aufsätzen: Ein stoßsicherer Dosierspender ermöglicht zum Beispiel eine kontrollierte Anwendung des starken Klebers bei optimalem Auslaufschutz. Dank der feinen Dosierspitze kann der Atomkleber auf schwer zugänglichen Stellen präzise aufgetragen werden. Sogar in Stift-Form ist Sekundenkleber von Pattex erhältlich: Der Perfect Pen Sekundenkleber garantiert eine punktuelle, tropffreie Anwendung. Da wird Kleben so einfach wie Schreiben!

Für gewöhnlich gibt es flüssigen Sekundenkleber und Sekundenkleber-Gel. Beide Varianten haben ihre Vorteile. In flüssiger Form kommt der Atomkleber tiefer in Risse und trocknet in der Regel schneller. Dafür bietet Sekundenkleber als Gel eine stärkere Haftung, so zum Beispiel das Sekundenkleber Ultra Gel von Pattex. Ein weiterer Vorteil: Durch seine gelartige Konsistenz lässt sich der starke Kleber noch kontrollierter auftragen als sein flüssiges Pendant. Wenn es um präzise Arbeiten wie beim Modellbau geht, ist das Gold wert. Außerdem tropft das Sekundenkleber-Gel nicht. Wenn Sie über Kopf kleben wollen, werden Sie diese Eigenschaft zu schätzen wissen. Die Auswahl an Sekundenklebern von Pattex in flüssiger als auch in Gel-Form ist groß – da ist für jeden das passende Produkt dabei.

Wer hat Sekundenkleber eigentlich erfunden?

Sekundenkleber kommt aus den USA, genauer gesagt aus New York. Sein Erfinder heißt Dr. Harry Coover. 1942 arbeitete er mit einem Wissenschaftlerteam bei der Firma Eastman Kodak an einem unzerbrechlichen, transparenten Kunststoff. Das war mitten im Zweiten Weltkrieg. Der neue Kunststoff sollte zur Herstellung einer leistungsstarken Zieloptik für Panzer genutzt werden. Bei seiner Forschung entdeckte der Wissenschaftler eher zufällig die chemische Verbindung, die wir heute als Sekundenkleber kennen. Die klebrige Substanz, die er da vor sich hatte, hielt Dr. Coover zunächst für ein misslungenes Experiment.

Erst sehr viel später erkannte er das Potenzial von Cyanacrylat als Klebstoff. 1958 kam der erste Sekundenkleber auf den Markt, produziert von Eastman Kodak. Bereits 1960 zog Loctite – heute genau wie Pattex eine wichtige Marke von Henkel – nach. Der Rest ist Geschichte: Schnell trat Sekundenkleber seinen Siegeszug über die ganze Welt an. Als nützlicher und vielseitiger Partner für alle möglichen Reparaturarbeiten ist er heute in fast jedem Haushalt zu finden.

Wie stark hält Sekundenkleber?

Keine Sorge: Atomkleber trocknet zwar in Sekundenschnelle, seine Haftkraft leidet darunter aber nicht. Sekundenkleber ist ein echter Superkleber. Seine Verbindungen sind so gut wie unzerstörbar. Glauben Sie nicht? Dann werfen Sie mal einen Blick ins Guinness-Buch der Rekorde: 2009 behauptete sich Pattex Sekundenkleber von Henkel als stärkster Kleber der Welt. 9 Tropfen des Power-Klebers reichten aus, um ein Gesamtgewicht von über 5 Tonnen zu heben. Dafür mussten gleich zwei Fahrzeuge herhalten: ein Pick-up-Truck und ein Kleinwagen, der an das größere Fahrzeug gehängt wurde. Damit wurde damals der „Guinness World Record“ des „schwersten mit Klebstoff gehobenen Fahrzeugs“ gebrochen.

Wie schnell trocknet Sekundenkleber?

Ein qualitativ hochwertiger Atomkleber wie Pattex 100% Sekundenkleber trocknet in Sekundenschnelle. Trotzdem sollten Sie nach der Anwendung mindestens 5 Minuten warten und die Klebung nicht berühren. Nach dieser Zeit hat der Power-Kleber circa 50 Prozent seiner Festigkeit erreicht. Bis zur kompletten Endfestigkeit des Produkts dauert es etwa 24 Stunden.

Eine Tube Sekundenkleber trocknet nach dem Öffnen sehr schnell aus. Schrauben Sie darum nach dem Gebrauch schnell wieder den luftdichten Verschluss auf die Tube.

Superkleber für Metall

Auch, wenn es um das Kleben von Metall geht, ist Sekundenkleber die richtige Wahl. Bevor Sie anfangen: Säubern Sie die Metalloberfläche gründlich und halten Sie eine Schraubzwinge bereit. Damit können Sie die zu verklebenden Teile später in Position halten.

Pattex Sekundenkleber Ultra Gel ist ein extra starker Kleber und hält damit zuverlässiger als gewöhnliche Klebstoffe. Dieser Sekundenkleber eignet sich ideal für Metall. Außerdem klebt er auch auf Materialien mit leichten Unebenheiten.

Sekundenkleber für Plastik

Wollen Sie etwas aus Plastik kleben? Auch dafür gibt es von Pattex Power-Kleber. Durch seine starke Haftung und die kurze Trocknungszeit eignet sich für solche Projekte etwa Pattex Sekundenkleber Plastix Flüssig. Der starke Kleber wurde speziell für die Arbeit mit Kunststoff entwickelt. Er kann zum Beispiel zur Reparatur von Plexiglas, PVC und ABS verwendet werden. Der Power-Kleber besteht aus 2 Komponenten: einem Aktivator und einem flüssigen, lösemittelfreien Sekundenkleber. Die Anwendung funktioniert so:

  1. Tragen Sie den Aktivator auf. Achten Sie dabei darauf, beide Klebeflächen der zu verklebenden Teile zu bestreichen.
  2. Verschließen Sie den Aktivator-Stift gleich nach dem Gebrauch. Ansonsten riskieren Sie die Haltbarkeit des Produkts.
  3. Lassen Sie den Aktivator trocknen. Keine Angst, lange müssen Sie nicht warten: 60 Sekunden sollten ausreichen.
  4. Öffnen Sie die Tube des Sekundenklebers. Das geht ganz einfach: Sie müssen nur die Kappe einmal fest auf die Tube aufschrauben, bis das Siegel reißt.
  5. Tragen Sie den Sekundenkleber auf. Dabei sollten Sie nur eines der beiden zu verklebenden Teile mit Klebstoff bestreichen. Gehen Sie bei der Dosierung sparsam vor: je dünner der Klebstofffilm, desto schneller und stärker die Verklebung.
  6. Fügen Sie beide Teile sofort zusammen. Je nach Material müssen Sie die Teile fünf bis 60 Sekunden zusammendrücken. So lange dauert es, bis die Verklebung hält.

Weil Kunststoff glatt ist, kann sich das Kleben schwierig gestalten. Problemlos geht das nur mit einem Spezial-Sekundenkleber für Plastik. Kleiner Tipp: Um die Festigkeit der Klebeverbindung zu erhöhen, können Sie die Klebeflächen vorher mit einem Stück Schmirgelpapier aufrauen.